Im Land der Gebrüder Grimm, im Vorort Kassels, existiert eine kleine Kinderkrippe. Falls ein jemand die Märchenkrippe aufsuchen möchte, findet man sie direkt am Marktplatz in Ihringshausen. Mit direktem Blick auf das Rathaus der Gemeinde Fuldatal. Fuldatal grenzt bekanntlich an den Reinhardswald und ist ein attraktiver Ort für junge Familien. Kleine Kinder dieser Familien treffen sich täglich in dieser Krippe. Für sie ist die Märchenkrippe eine Abenteuerwelt mit vielen Spielangeboten und lieben Erzieherinnen, die sie mit viel Liebe und Geduld durch den Tag begleiten und betreuen.

 

Dort wo jetzt die Märchenkrippe weilt, war einst, und Bürger kennen es noch, ein Kräuterhaus (eine Apotheke). Sein Eigentümer zog um und nach ein paar ruhenden Jahren fand in 2007 eine Verwandlung in den Gebäudemauern statt. Nach 12 Monaten der Wandlung öffnete die Märchenkrippe im Mai 2008 ihr Türen. Es kamen viele neugierige Familien und erkundeten die kleine Welt. „Wer mag wohl der Herr dieser Einrichtung sein?“ Die Märchenkrippe wird von einem privaten Träger erhalten, von der Familie Murphy. Sie ist liebevoll eingerichtet und mit lebendigen Farben und vielen farbenfrohen Kunstwerken geschmückt. Es besteht nur eine Kindergruppe mit 12 Kindern. Wir „duzen“ uns, sprechen einander mit Vornamen an. Das heißt nicht, dass es an Höflichkeit, guten Manieren und Etikette fehlt. Es ist eine besonders familiäre Atmosphäre.

 

Über die Kinder lernt man sich gut kennen. Kinder erzählen viel von Zuhause, Eltern erzählen uns, was sie am Wochenende oder Urlaub mit ihren Kindern erleben. Man spricht über seine Sorgen, Ängste, Wünsche und Hoffnungen. Das Leben Zuhause beeinflusst das Verhalten der Kinder, das Leben in der Krippe hat wiederum Auswirkungen auf Zuhause. Wir sehen alle Beteiligten als Teil einer großen Familie.